KARLBARTOS.COM

 Karl Bartos, Photos by Marion von der Mehden, Hamburg, 2003
HOME NEWS LIVE MUSIC PRESS CENTER BIOGRAPHY GUESTBOOK SHOP CONTACT IMPRINT
PRESS CENTER

 
2014-01-27

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG / D

COMPUTERLIEBESKUMMER
By André Bosse

(...) Die Logik, mit der die Grammy-Jury jedes Jahr ihre Auszeichnungen für das größte musikalische Lebenswerk verleiht, bleibt ein Rätsel. Der wohl bedeutenste Preis der Musikbranche ist am Sonntag unter anderen an die Beatles gegangen, etwas spät – dass auch die Düsseldorfer Gruppe Kraftwerk unter den Prämierten war, als erste deutsche Band überhaupt, erscheint dagegen historisch stimmig. (...)

Bartos stieß 1975 zu Kraftwerk, sein Anteil an Design und Sound der Band ist gewaltig: Der studierte Schlagzeuger entwarf den charakteristischen "Boing-Bumm-Tschak"-Rhythmus, das unveränderliche Kennzeichen der Elektro-Pioniere. Auch führte er als Co-Autor von Songs wie "Tour de France" oder "Das Model" das Konzept Kraftwerk näher an den Pop heran. 1990 verließ er die Band, um eigene Musik zu spielen. Aber wohl auch, um als Künstler und Mensch erkennbar zu bleiben. (...)

Denn während der einzig verbliebene Kraftwerk-Bewahrer Ralf Hütter mit beachtlichem kuratorischen Geschick ins Museum transferiert, zeigt sich Karl Bartos vergleichsweise nahbar. Er lacht beim Konzert viel hinter seinem Keyboard, tanzt zur Musik (...)

(...) hat Bartos ein kluges Programm zusammengestellt. Immer mal wieder streut er Kraftwerk-Nummern ein, an denen er als Komponist beteiligt war. "Computer Love", "Trans-Europe Express", "Pocket Calculator", natürlich "Das Model". Bartos Singstimme klingt wie zeitlos konserviert, es ist das ewig Junge in dieser Musik, das besonders beeindruckt. (...)

Zwei Songs zeigen besonders eindrucksvoll, dass zwischen den digitales Codes eine Menge Leben steckt. Die Sinnsuche der "Nachtfahrt" wirkt melancholisch wie ein Film von Aki Kaurismäki, "Without A Trace Of Emotion" beschreibt die Vision eines Lebens, das keine emotionalen Spuren hinterlässt. Doch man muss sich nur auf die Sensuchtsmelodie des Stücks einlassen, um zu wissen, dass Bartos beim Singen an weitaus mehr denkt als an Nullen und Einsen. (...)

(...) Aber eine Zugabe hat er gegeben, obwohl die Maschinen ihr Programm bereits abgespult hatten. Karl Bartos hat seine Kisten dann einfach noch einmal angestellt. Ein Mensch, obenauf. (...)